Zurück zur Übersicht

Mitgliederversammlung von TechnologyMountains


Ausblick sorgt für Hochgefühl
Mitgliederversammlung von TechnologyMountains in Rottweil / Verbund weiter auf Wachstumskurs

Der Höhepunkt der TechnologyMountains-Mitgliederversammlung war genau zu bemessen: 232 Meter. Auf der Aussichtsplattform des Thyssen-Testturms in Rottweil genossen rund 120 Teilnehmer aus Deutschland und der Schweiz hervorragende Perspektiven – wie zuvor bereits beim Blick in den Tätigkeitsbericht des Vereins und auf kommende Projekte.
TechnologyMountains befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Zum Ende des Jahres 2016 zählte der Verbund 222 Mitglieder, die rund 43.800 Beschäftige repräsentieren. „Für mich eine beeindruckende Zahl“, resümierte Vorstandsvorsitzender Dr. Harald Stallforth bei der Versammlung in Rottweil, zumal bis zum Stichtag 1. Juni weitere 21 Unternehmen hinzugekommen sind. Wie die Geschäftsführer Yvonne Glienke und Thomas Wolf berichteten, schlugen 2016 knapp 200 Veranstaltungen mit 2.000 Teilnehmern zu Buche. Besonderes Augenmerk lag auf den 14 von TechnologyMountains initiierten und begleiteten Verbund- und Entwicklungsprojekten. Darin liege das Alleinstellungsmerkmal von TechnologyMountains, erinnerte Thomas Wolf: „Wir bringen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen – und am Ende der Kooperation steht ein neues Produkt, ein neues Verfahren oder eine neue Dienstleistung.“ Sprich: Im Konsortium werden marktrelevante und marktreife Mehrwerte für die heimische Wirtschaft geschaffen. In diesem Zusammenhang verspricht „CoHMed – Connected Health in Medical Mountains“ weitere Perspektiven für die Medizintechnik. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Innovations- und Transferpartnerschaft mit der Hochschule Furtwangen unterstützt regionale Unternehmen bei Innovationen und Entwicklung. Ein Kick-off-Meeting am Mittwochvormittag, 28. Juni 2017, in den Tuttlinger Hallen informiert darüber, wie sich Firmen an der CoHMed-Partnerschaft beteiligen können.
Abgehoben ob der guten Zahlen ist TechnologyMountains nicht, im Gegenteil: „Wir sind immer mit dem Ohr am Gleis“, beschrieb Thomas Wolf den ganz bodenständigen Ansatz von TechnologyMountains, Trends zu erfassen, Impulse zu setzen und gemeinsam mit den Mitgliedern Zukunft zu gestalten. Honoriert wurde dieses Ansinnen unter anderem durch den Preis im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2016“ zum Thema „NachbarschafftInnovation“.  
Dass sich die Mitglieder in ihrem Verein gut aufgehoben fühlen, zeigte sich an den vielen Versammlungsteilnehmern und nicht zuletzt an den Wahlen: Einhellig wurden Dr. Harald Stallforth (Vorstandsvorsitzender), Dr. Rupert Kubon (Oberbürgermeister Villingen-Schwenningen, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender) und Thomas Albiez (Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, Schatzmeister) in ihren Ämtern bestätigt. Komplettiert wird der Vorstand durch Dr. Frank Obergfell (Geschäftsführer Kundo xT), Eduard Steidle (Geschäftsführer Micromed GmbH), Prof. Dr. Rolf Schofer (Rektor Hochschule Furtwangen), Prof. Dr. Roland Zengerle (Institutsleiter Hahn-Schickard) und Prof. Dr. Holger Reinecke (Geschäftsführer Schölly Fiberoptic GmbH).


TM_Vorstand:
Ein bewährtes Team führt TechnologyMountains in die Zukunft (von links): Yvonne Glienke (Geschäftsführung), Holger Reinecke (Vorstand), Harald Stallforth (Vorstandsvorsitzender), Rupert Kubon (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender), Rolf Schofer (Vorstand), Eduard Steidle (Vorstand), Frank Obergfell (Vorstand), Thomas Albiez (Schatzmeister) und Simon Herrlich (in Vertretung von Vorstand Roland Zengerle). Auf dem Bild fehlt Thomas Wolf (Geschäftsführung).


TM_Turmfuehrung:
Als letzter Tagesordnungspunkt der Versammlung ging es hoch hinaus: Die TechnologyMountains-Mitglieder nutzten die Gelegenheit, den Thyssen-Testturm in Rottweil zu besuchen, einen Blick aus 232 Metern Höhe auf die Region zu werfen und sich untereinander weiter zu vernetzen.
 
Bilder jeweils © TechnologyMountains/Lothar Kraus