Zurück zur Übersicht

Angriffssicherheit in smarten Geräten der Medizintechnik

Veranstaltungsart
Informations­veranstaltung
Veranstaltungsdatum
27.09.2017
13:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Angerhalle Möhringen
Im Anger 14, 78532 Tuttlingen
Veranstalter
MedicalMountains AG (AGB)
Referent/in
diverse
Themenfeld
Medizintechnik
Investition
0,- Euro (kostenfreie Veranstaltung)
Inklusive Verpflegung
Anmeldeschluss
08.09.2017
Ansprechpartner
Alwin Reger
anmeldung@medicalmountains.de
Produktsicherheit ist eines der wichtigsten Ziele im Entwicklungsprozess von Medizintechnikgeräten, deren Anforderungen über diverse Normen geregelt werden. Die bestehenden Sicherheitskonzepte und Richtlinien (z.B. EN 60601) zielen primär auf die Absicherung gegen technische Defekte sowie Bedienfehler ab. Das Risiko eines Angreifers, der bewusst die Hardware eines Produktes manipuliert, um das Verhalten des Systems zu beeinflussen oder sensible Informationen auszulesen, wird dagegen nicht explizit betrachtet. Hier wird in der Praxis weitestgehend mit einem physischen Zugriffsschutz der Hardware durch das Gehäuse argumentiert.
Dabei wurden zahlreiche dokumentierte Angriffe auf vermeintlich sichere IT-Systeme durch unsichere Hardware-Plattformen ermöglicht. In der Praxis und Forschung sind zahlreiche Angriffe auf Kommunikationsschnittstellen der Hardware bekannt, wie z.B. auf Infrastruktur-Schnittstellen für den Test, die Diagnose und Wartung der Hardware als auch Schnittstellen zu Rechnernetzen. Somit müssen sowohl Angriffsszenarien, die durch solche Schnittstellen ermöglicht werden, als auch entsprechende Schutzmechanismen für einen umfassenden Geräteschutz schon während der Produktplanung, der Auswahl der Hardware-Plattform und während des Entwurfs berücksichtigt werden.
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Experten aus der Industrie und den Universitäten Stuttgart und Freiburg Einführungsvorträge zum aktuellen Stand der Hardwaresicherheit in Forschung und Technik halten sowie einen Überblick über die Ergebnisse des von der BW-Stiftung geförderten Projekts SHIVA (Sichere Hardware in der Informationsverarbeitung) geben. Weiterhin wird der offene Austausch zwischen den Teilnehmern in einer Podiumsdiskussion mit den Sprechern ermöglicht.


Die Veranstaltung richtet sich an  hardwarenahe Entwickler / Entscheidungsträger aus dem Bereich der Medizintechnik

Die Organisation und Durchführung erfolgt gemeinsam von MedicalMountains mit den Universitäten Freiburg und Stuttgart und der Baden Württemberg Stiftung im Rahmen des Forschungsprojektes „SHIVA – Sichere Hardware in der Informationsverarbeitung“.
In Terminkalender eintragen